Mikroprozessortechnik

Wir entwickeln kundenspezifische elektronische Schaltungen für unterschiedlichste Bereiche.

Dabei setzen wir vorwiegen AVR- und Cortex-M3 Prozessoren ein.

  • Messtechnik
  • Datenerfassung
  • Elektronische Steuerungen
  • Internet of Things (IoT)

Die Produktion der von uns entwickelten Baugruppen erfolgt bei qualifizierten Zulieferern.

Schalenstärke

Die Schalenstärke wird mit einem speziellen Messtaster bestimmt.

Ein „normaler“ Mikrometertaster hat zwei parallele Messflächen. Diese sind für die Bestimmung der Schalenstärke wegen der Wölbung der Eierschale ungeeignet. Wir liefern deshalb einen spezielle Messtaster mit einer abgerundeten Kontaktfläche. Passend zum Messtaster bieten wir einen praktischen Messtasterhalter an.

Die Messschraube ist mit oder ohne Datenausgang lieferbar. Als Datenausgang bieten wir Messtaster mit RS232 Schnittstelle oder Mitutoyo Digimatic Schnittstelle an. Der Mitutoyo Messtaster kann direkt an unseren Datensammler angeschlossen werden.

Haugh-Units

Zur Bestimmung der Haugh-Units wird das Ei nach dem Wiegen auf eine ebene Glasplatte aufgeschlagen.

Mit einem Eiklarhöhenmesser wird dann die Eiklarhöhe im Abstand von ca. 1 cm vom Rand des Dotters gemessen.

Die Haugh-Units werden dann mit der folgenden Formel berechnet:

Wobei:

  • HU = Haugh-Einheit
  • h = bestimmte Höhe des Albumens in Millimetern
  • w = Masse des Eis in Gramm

Typische Werte für ausreichend frische Eier liegen zwischen 65 und 100.

Die Berechnung erfolgt automatisch in unserer Software.
Alternativ können Sie die Daten aus einer Tabelle entnehmen.

Haugh-Unit-Tabelle_1

Haugh-Unit-Tabelle_2

Für die schnelle Berechnung bieten wir Ihnen ein kostenloses Tool an: PHUT

Entpacken Sie die enthaltene PHUT.exe.

Die Datei ist nach dem Download in einem Verzeichnis auf Ihrem PC. Anschließend können Sie das Programm starten.

Dotterfarbe

Die Farbe des Ei-Dotters wird traditionell in „Roche-Werten“ von 1 bis 15 angegeben.

     

Unsere Messgeräte arbeiten mit einem R-G-B-Sensor dessen Filterkurven dem menschlichen Auge entsprechen (3-Bereichsverfahren).

Aus den Rot- Grün- und Blauanteilen berechnen wir die L*a*b* Werte aus denen wir dann den Roche-Wert bestimmen. In unserer Software werden sowohl die L*a*b*-Werte als auch die Roche-Werte gespeichert.